Streiflichter Nr..137 vom 21.4.2012

(1) „Nudazine – Issue 1“

Vorgestern kam mir das Ergebnis eines Projektes der – hierzulande würde man schreiben – „amerikanischen FKK-Jugend“ zu Gesicht.

Es ist eine weit über 100 Seiten starke Auflage der erstmals erscheinenden „Nudazine“, in der die Beteiligten ihre „jugendliche“ Sicht darstellen. „Darstellen“ ist das richtige Wort – denn zumeist handelt es sich um Bildnisse. Es wird viel mit geometrischen Formen gespielt. Hell auf Dunkel. Senkrecht auf Waagrecht. An einer Stelle der Frühlingsausgabe (Issue 1) wird Bezug auf die geschichtliche Entwicklung des Naturismus/Nudismus in den USA genommen. Die Macher der Nudezine sehen ihre Zeitung als Weiterentwicklung der vor gut 20 Jahren dort unter dem Namen „Zine“ gehandelten „Untergrund“-Bewegung, deren innovativen und gelegentlich natürlich auch subversiven Strömungen sie mit der „Nudazine“ ( zusammengesetzt aus „Nuda“ und „Zine“ ) fortführen wollen.

Neugierig geworden ?

Das war – bösartig wie ich von Natur aus bin – meine volle Absicht.

Hier geht es zur ersten Ausgabe der „Nudazine“:


http://issuu.com/nudazine/docs/spring2012/1
(Darin blättern musst du aber schon selbst)

Aus meiner Sicht ist da noch zu viel „Hochglanz“, aber die „Nudazine“ ist ja auch nicht für mich, sondern für die Jugendlichen gemacht, die im amerikanischen Kulturkreis aufwachsen. Da kann es durchaus sein, das so manches, was hierzulande wie ein flaches Zitat wirkt, innovative Wirkung zeigt.

Einigen Aufnahmen entnehme ich sogar den Ruf nach Freiheit. An anderer Stelle der „Nudazine“ kann die Nacktheit sogar ansatzweise etwas subversives haben.

Wenngleich sich rund ein duzend Beteiligte in das Projekt einbrachten, so möchte ich es besonders „Sam“ und „Pam“ von der „Vita Nuda“ zuschreiben.

„Vita Nuda“ das ist die „Jugendorganisation“ in der „American Association for Nude Recreation (AANR)“, die – auch darin ist sie mit dem hiesigen DFK vergleichbar – nicht auf Revolution „gebürstet“ ist.

Noch eine Bemerkung:

Beteiligt an dem Projekt sind und waren auch Robbe White / Anna, über die hier in den Streiflichtern schon berichtet wurde. Sie gehören zur Gruppe der „Florida Young Naturists (FYN)“ die der „The Naturist Society (TNS)“ nahe stehen.

Gemeinsam erfolgreich bewältigte Projekte (hier: durch „Vita Nuda“ und „FYN“) haben aneinander bindende Wirkung. Das ist die Methode mit der Welten vereint werden können.

Um Welten geht es im nächsten Unterpunkt.


(2) Nackte Welten

Hier will ich nun einen kleinen, kaum 6 Minuten langen Ausschnitt aus einer von Marianne James präsentierten Sendung einfügen, deren Erstausstrahlung bald schon 2 Jahre zurück liegt.

Genauer:
Am 20. September 2010 stellte Marianne James – zur besten Sendezeit um 20:40 – den interessierten Zuschauern die nackte Welt vor.

Besser: Deren französische Version.
„Un monde tout nu".


http://www.youtube.com/watch?v=uJft93F-tBk

Darin wird Bezug zu aktuellen Entwicklungen genommen, die auch hier in den Streiflichtern schon zur Sprache kamen.

Mit Christophe Colera, Autor des 2008 erschienen Taschenbuches "La nudite. Pratiques et significations" („Die Nacktheit. Praxis und Bedeutungen“) kommt auch ein Soziologe zu Wort :


http://ecx.images-amazon.com/images/I/51ZzSW3uugL._SL500_AA300_.jpg

Auch Francine Barte, Autorin des 2003 erschienene Taschenbuches „Géographie de la nudité“, darf darin ihre Sichtweise darlegen :


http://ecx.images-amazon.com/images/I/51KFMAJCJML._SL500_AA300_.jpg

Beide Taschenbücher sind inzwischen vergriffen und daher derzeit nicht verfügbar.
Es sei denn, du kennst jemanden, der sie besitzt, und sie dir ausleihen kann.

Aber heute habe ich es hier ja mit der „nackten Literatur“.

Wer weiß, vielleicht ergibt sich daher gleich doch noch die Gelegenheit bei jemandem „mitzulesen“.

Aber zu viel Kultur ist auch nicht gut, darum wird es jetzt erst einmal etwas sportlich.

Es geht nach Italien.
Zum Nacktwandern.


(3) Nacktwandern in Italien

Anlässlich des „2.Tages zur Feier der FKK“ lädt Emanuele die erfahrenen und unerfahrenen Nackten unter den Italienern am 3.Juni zu einem nackten Spaziergang ( „escursione nudista“ ) ein, dessen Ziel die Wasserfälle bei Bruffione sein wird.

Das heißt: Eigentlich ist es schon eine ausgewachsene Nacktwanderung, die auch Bedingungen an die physische Fitness stellt. Wenn man weiterhin bedenkt, das sich die Veranstaltung fast den ganzen Tag (Treffen: Morgens um 6:00 Uhr (!), Rückkunft am Treffpunkt: ca. 20:00 Uhr) belegt, dann ist das schon deutlich mehr als nur ein nackter Spaziergang – selbst dann, wenn man die langen Fahrwege zwischen Treffpunkt und Wanderstartpunkt heraus rechnet)

Hier das Plakat zur Veranstaltung:


Großformatig:
https://emanuelecinelli.files.wordpress.com/2012/04/orgoglio_nudsta_2012.jpg

Die Teilnehmenden – so die Planung – werden über einen abgelegenen Bergpfad teils durch bewaldetes, teils durch freies Gelände zu einer kleinen Hütte nahe des Wasserfalls gelangen, wo die Gruppe spätestens gegen Mittag sein wird.

Emanuele ist – das sei hier eingeflechtet – Mitglied der „Associazione Naturista Italiana (A.N.ITA)“, die wiederum der „Federazione Naturista Italiana (FENAIT)“ angeschlossen ist.

Interessant ist auch die Diskussion, die sich nach der Präsentation seiner Pläne ergab. Wie ich gestern in dieser Sache beobachten konnte, sind in solch einer Situation natürlich auch die „europäischen Vorbilder“ hilfreich, die ich ja hier in den Streiflichtern ebenfalls immer wieder auftauchen lasse.

Ich möchte diesen Unterpunkt nicht abschließen, ohne ihm und den anderen Teilnehmenden gutes Wetter gewünscht zu haben.


(4) „Nackt. Das Buch“

„Nackt. Das Buch“ ist der Titel eines gerade in diesen Tagen in Österreich erschienenen 444 Seiten starken „Wälzers“ von Dr. Volkmar Ellmauthaler.

Ihn und seine Frau Birgit traf ich vor vielen Monden bei einer der kleineren Bonner Nacktwanderungen. Die beiden ergänzen sich. Das, was Volkmar an medizinischen Erklärungen und philosophischen Erläuterungen vielleicht „zu viel hat“, gleicht Birgit durch eine fast stille Sprache wieder aus. Insofern ist es gut, dass es die beiden nur im „Doppelpack“ gibt.

„Regenmacher, laber hier doch nicht schon wieder herum, sondern komm endlich auf den Punkt. Was steht denn nun drin – in Volkmars 'Wälzer' “

Ich kann hier nicht 444 Seiten wiederholen, aber vielleicht hilft der „Untertitel“:

„24 Versuche über das Natürliche“


http://www.medpsych.at/nackt-offer.jpg

Das klingt schon etwas philosophischer als „Nackt. Das Buch“.

Noch informativer ist aber ein Blick ins Inhaltsverzeichnis, das derzeit unter

http://www.medpsych.at/nackt-offer.pdf
(etwas nach unten scrollen)

erreichbar ist. Da wird dann deutlich, dass das „nackt“ im Buchtitel durchaus auch „ein klein wenig subversiv“ verstanden werden kann. Nicht verwunderlich ist auch, das sich gleich zwei Kapitel mit der „medizinischen Psychologie“ - offensichtlich ein Hobby von Volkmar - beschäftigen.

Das alles ist ein weites Feld.

(technische Nebenbemerkung: In der amazon-liste wird auch Udo Jesionek, der bislang nur durch juristische Fachliteratur aufgefallen ist, als Co-Autor genannt. Vermutlich hat er am Unterkapitel „Sexualstrafrecht“ irgendwie mitgewirkt.)

„Regenmacher, jetzt ist es aber gut. Du schreibst hier immer von diesen und jenen Büchern. Aber kann man da auch einmal 'mitlesen' ?“

Hmm ... die Laila von den „Danske Naturister“ ... die hat mir gerade gedeutet, dass sie jetzt „Fachliteratur zum Nacktsein“ lesen will. Zur Vorbereitung der großen, nackten Kulturnacht, die in diesem Jahr für den 12/13 Oktober dort geplant ist.

Jedenfalls habe ich gesehen, wie sie mit einer Menge Papier nach draußen gegangen ist.

Ich weiß natürlich nicht, ob es mehr philosophische oder soziologische Fachliteratur zum Nacktsein ist. Es kann eventuell auch dänische Fachliteratur zur Geschichte des Naturismus sein.

Komm mit – da hinten sehe ich schon ihren Liegestuhl.

Vielleicht können wir 'mitlesen'.


(5) Dänische Fachliteratur

Oh Mann.
Was sehen meine blauen Augen ?

Hier:

http://naturister.dk/typo3temp/pics/b2fbf02a9a.jpg

Laila, deren Name finnischen Ursprung ist und eigentlich so etwa „die Weise“ bedeutet, liest - zur Vorbereitung der nackten Kulturnacht in Dänemark - das Comic „The Koala Bares” von Stephen Crowley. In dänischer Übersetzung.

Fachliteratur ??
Na ja.

Hier eine Probeseite von “Loxie & Zoot”:


http://naturister.dk/typo3temp/pics/385c9b8292.jpg

Die ganze ca. 160-seitige, dänische Ausgabe wird neuerdings bei den Danske Naturister angeboten, weitere Probeseiten sind unter

http://naturister.dk/fileadmin/tegneserier/tekstil-truslen/

abrufbar.

Immerhin bekommt diese Streiflicht so dann doch noch eine leicht „subversive“ Note, die ich beim „Nudazine“ der „amerikanischen FKK-Jugend“ zu Beginn diesen Beitrags noch vermisste.

Und ich kann hier wieder Schluss machen.

Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück