Streiflichter Nr..141 vom 11.05.2012

(1) Wo liegt "Undeloh" ?

Ab sofort darf diese Frage keine hiesige Nacktwanderin und kein hiesiger Nacktwanderer, die oder der einigermaßen etwas auf sich hält, stellen.

Ich aber fragte es mich, als ich vor einem Monat eine Nachricht in meinem Postkasten fand, in der ein Naturistenweg bei Undeloh angekündigt wurde.

Ich fand heraus:
Undeloh liegt ca. 50 Km südlich von Hamburg.

Seitdem verfolge ich die Planungen und hielt mich – lieb wie ich ja von Natur aus bin – in den Ankündigungen dazu zurück. Zum einen um den Initiatoren den Vortritt zu lassen und zum anderen um nicht Verwirrung über die damals noch vorläufige Wegplanung aufkommen zu lassen.

Inzwischen hat die Sache aber „Hand und Fuß“ und zumindest die zugehörige Internetseite schon ihre vermutlich endgültige Form, so dass ich den offiziellen Naturistenweg in der Heide südlich von Hamburg hier in den Streiflichtern auftauchen lassen kann.


http://www.naturistenweg.de/dokuwiki/lib/exe/fetch.php?w=300&media=start:foto_0073_bearbeitet-1.jpg
(Symbolbild aus der Heide)

Neben dem im Harz existierenden Naturistenstieg ist das ein weiterer offiziell dem Nacktwandern gewidmeter Weg. Naturistenwege dieser Art erfüllen eine vielfache Funktion :

(1)Sie dienen als „ebenerdiger“ Einstieg in die Nacktwanderei
(2)Sie dienen als „Referenz“ für andere Projekte
(3)Sie beweisen – da die Wege selbstverständlich auch Bekleideten zur Verfügung stehen – abermals die Sozialverträglichkeit des Nacktwanderns.

In Summe:
Kudos an die „Projektgruppe Naturistenweg Undeloh“, die sich für die Durchsetzung der Pläne einsetzte.

Nebenbemerkung:
Nicht alle Hamburger – wie übrigens häufig in Großstätten – besitzen einen fahrbaren Untersatz. Aber mit einer rund einstündigen Fahrzeit ist z.B. von Hamburg HBF über Buchholz(Heide) die Busstation Undeloh-Wesel, Am Höllenhoff zu erreichen. Von dort aus sind es kaum 3 km zum vermutlichen Startpunkt des Naturistenweges. Vielleicht ist ein entsprechender Hinweis auf der Internetseite im Abschnitt „Anfahrtsbeschreibung“ hilfreich.


(2) Zwei Wege, die nach Rom führen

In folgendem Video erläutern Stéphane und Vanessa was es - aus ihrer Sicht – mit dem Nacktsein auf sich hat :


Natmag 8 - Magazine naturiste - Paroles de... von naturisme-tv
http://dai.ly/HAKw9p

Es erinnert mich an das Sprichwort „Viele Wege führen nach Rom“, denn während Stéphane zu einer - mit allerlei Stichwörtern angereicherten - Erläuterung ausholt und dabei – unterstützt von unterstreichender Gestik – mehrfach neu ansetzt, kommt Vanessa mit einer fast beiläufigen, eigentlich auf Erklärungen verzichtenden Äußerung ganz anders „herüber“.

Das sind schon mindestens zwei Wege. Keiner davon ist besser als der andere, wenngleich wohl jeder dieser beiden Wege Rückschlüsse auf diejenigen zulässt, die sie begehen.


(3) FKK und Camping

Tove und Frank fanden auf einem anderen Weg zum naturistischen Leben. Anfang diesen Jahres berichten die beiden in einem längeren, sehr persönlich gehaltenen Bericht („Fanget af Naturismen“) bei den Danske Naturister darüber.

Sie führen dort aus, dass sie über einige - vor kaum 3 Jahren unter der Überschrift „Naturist Camping“ - in der Zeitschrift „Camping Fritid“ (Camping Freizeit) der „Dansk Camping Union (DCU)“ veröffentlichte Artikel zur FKK kamen.


http://www.dansknaturistunion.dk/images/Naturistbilleder_smaa/Kaffetid_lille.jpg

Passende Bildunterschrift: „Noch ein Tässchen ?“
Gemütliches Kaffeetrinken bei der „Danske Naturist Union“

Die damalige Ausgabe ist im Netz abrufbar.

Weil die Artikel durchaus auch als Vorbild für hiesige FKK-Vereine, die nicht selten auch „Camping-Vereine“ sind, dienen können, folgt hier jetzt ein Link zu den betreffenden Seiten 98-106:

http://viewer.zmags.com/publication/cdb4bbfc?page=106#/cdb4bbfc/98

Solche – und ähnliche Artikel – können neben den hierzulande beliebten Campingmessen, die aber mindestens „Standgebühren“ kosten, mindestens als zusätzliche kostenfreie Werbung dienen.
Das sie tatsächlich nicht ohne Wirkung sind, zeigt uns das Beispiel von Tove und Frank.

Noch eine Bemerkung zur dänischen Sache:
Natürlich blieb von mir nicht unbemerkt, dass auf Seite 99 besagter Camping-Zeitschrift die „Danske Naturist Union (DNU)“ positiv erwähnt wird, was es mir nun ermöglicht, die Pressearbeit des ansonsten - im Vergleich zu den hier schon öfter erwähnten „Danske Naturister“ - eher ruhigen Verbandes zu loben.


(4) Nacktwandern bei den Tschechischen Steinbrüchen

Immer wieder berichte ich hier von den umtriebigen Aktionen unserer tschechischen Freunde bei naturista.cz.

Nicht alle ihre Vorhaben gelingen auf Anhieb. Manche mussten schon in die nahe Zukunft verschoben werden.

Um so erfreulicher sind die aktuellen Berichte über eines ihrer mehrtägigen Treffen bei den Steinbrüchen Lipcinic nahe Sázavou – mehr als 80 km süd-östlich von Prag.

Das das - mit rund 30 Teilnehmenden – gut besuchte Naturisten Camp hier jetzt auftaucht, hat natürlich seinen besonderen Grund.

Keinmal dürft ihr raten, was ich damit meine.

Richtig geraten.
Am zweiten Tag fand ein Nacktwanderausflug in die Wälder um Lipcinic statt. Für mach Nacktwandernde hierzulande wäre es mit vielleicht 8 Km eher ein Nacktspaziergang als eine Nacktwanderung, aber es ist nicht die Länge des Weges, sondern es ist die Erfahrung die dabei gemacht wird, auf die es ankommt.

Und Erfahrungen wurden reichlich gemacht. Sie trafen gelegentlich auf Touristen, Fischer und Spaziergänger, die ihren Hund ausführten. Das alles in friedlicher Atmosphäre, einige der Passanten winkten ihnen zu.

Als sie gegen Mittag zu ihrem „Basis-Camp“ zurückkehrten und den Nachmittag mit Sonnenbaden verbrachten, machten einige von ihnen schon wieder neue Pläne für weitere, anspruchsvollere Ausflüge.

Ich möchte die im Bericht gegebene „Quintessenz“ diesen Tages, so wie er mir geschildert wurde, zitieren:

naturistsa.cz hat folgendes geschrieben::
Prožili jsme krásnou procházku lesem bez plavek a příjemný večer za doprovodu hudby Petra Malínka.


Übersetzung hat folgendes geschrieben::
Wir verbrachten den Tag mit einem schönen Nackt-Spaziergang durch den umgebenden Wald und einen angenehmen Abend begleitet durch die Musik von Petra Malínka.


Auf

http://naturista.cz/drupal/

finden sich derzeit Berichte vom „tschechischen Naturisten Camp“


(5) Was gibt’s denn da zu gucken ?

Solch eine Frage hört Dominique, der in Bélézy (Provence) regelmäßig das Celestron zur nächtlichen Himmelsbeobachtung aufbaut, gerne und regelmäßig.

Auf folgendem Bild – es ist helllichter Tag - geht es aber offensichtlich um die Sonnenbeobachtung:


http://a1.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash4/s720x720/297008_10150401820835348_277891575347_10144521_1125956986_n.jpg

Ich weiß natürlich nicht, was Dominique dort gerade sieht, aber vermutlich sind es die so genannten „Sonnenflecken“.

Ich füge hier jetzt einen kleines inzwischen allerdings schon rund ein halbe Jahr altes Video vom „Solar Dynamics Observatory“ an. Es zeigt die „brodelnde“ Sonne - im Zeitraffer :


http://www.youtube.com/watch?v=FNdZcD_QY74&feature=player_detailpage

Es ist eine Aufnahme im extremen UV, die mehrere Tage in wenigen Sekunden zusammenfasst.

Ja - das wäre es wieder einmal.

Ein weiterer offizieller Nacktwanderweg, französische FKK-Touristen, gemütliches FKK- Camping, Spontan-Nacktwanderung von einem Naturisten Camp in Tschechien und etwas „Sonnenphysik“ - heute hatte ich fast alles wieder dabei.

Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück