Streiflichter Nr..144 vom 23.05.2012

(1) IRL ? Wie war's ??

Am vergangenen Wochenende fand in Frankreich das „Rencontre Internationale des Jeunes Naturistes“ (Internatioanles Treffen der jungen Naturisten) statt.

Ausgerichtet wurde es von der noch jungen AJNF, die den Kern der FKK-Jugend in der FFN bildet. Hier – und anderswo – wurde schon mehrfach über das Treffen geschrieben.

Hier einige exemplarische Auszüge/Zitate aus den mir vorliegenden Berichten :

„Trotz des durchwachsenen Wetters kamen insgesamt 65 Teilnehmer aus den Ländern Portugal, Deutschland, Italien, Schweiz, Großbritannien und Spanien.“

Natürlich haben sich auch Franzosen an der Veranstaltung beteiligt. Mit 36 Personen war das verständlicherweise die größte Landesfraktion.

Hier sehen wir z.B. Daryl Jones, einen bekannten Teilnehmer aus Großbritannien, der hier in den Streiflichtern auch schon gelegentlich vorkam, wie er bei der Anfahrt fast einige bereits bemalte Teilnehmer „umfährt“:


http://www.ajnf.fr/images/sorties/20120516_rij/RIJ2012_bodypaint_voiture.jpg

Das Foto ist natürlich gestellt !

Auf dem – zum Teil spontan entstehenden - Programm standen: Zeichnen, Tischtennis, Bogenschießen, Frisbee werfen und ...

... „Wasser-Raketen“ bauen.


http://www.ajnf.fr/images/sorties/20120516_rij/RIJ2012_bodypaint_visage.jpg

Unschwer ist hier zu erkennen: Schöpfer obrigen Body-Paintings ist zweifelsohne Julien Wolga. Der war also auch da.

Hier ein weiteres der „offiziellen Bilder“ einer der größeren Gruppen aus der Teilnehmerschar:


http://www.ajnf.fr/images/sorties/20120516_rij/RIJ2012_bodypaint_tous.jpg


(2) „Naken som hobby“ (Nacktsein als Hobby)

Gestern lief im schwedischen TV Kanal 5 zur aller-besten Sendezeit ein rund 45 Minuten langer Beitrag „Naken som hobby“ zum Naturismus/Nudismus.

In der Reihe „Outsiders“, innerhalb der der besagte Beitrag die 2. Folge in der 10. Staffel bildet, werden immer dem interessierten Zuschauer immer wieder ihm vielleicht „fremde“ Lebenseinstellungen vorgestellt. Selten – eigentlich so gut wie nie – mit abwertender Tendenz. Dazu mag auch beitragen, dass sich die Macher der Reihe zurückhalten und statt dessen die jeweiligen Protagonisten zu Wort kommen lassen.

In gestriger Folge waren es also wieder einmal die Nackten, die für sich Reklame machen konnten. Und in der Tat wurden - wie die Amis es nennen - „all walks of live“ sichtbar.

Magnus (29) und Veronika (27) die sich in ihrer Küche etwas kochen.

Steffen (63) und Eva (61), die sich – typisch für die nicht mehr ganz jungen Nackten – mit Anekdoten gegenseitig unterhalten und dann Gäste begrüßen, mit denen sie gemeinsam eine Mahlzeit zubereiten, die dann – bei offensichtlich kaltem Wetter – gemeinsam verspeist wird.

Nina (44), die gemeinsam mit zwei Freundinnen eine Nacktschwimm-Veranstaltung besucht.

Malin (30) passt allerdings nicht ganz ins Bild, denn in dieser Folge wirkt sie zu sehr „durchgestylet“ und selbstverliebt.

„Regenmacher, wo bleibt der Link zur Dokumentation ?? Wir wollen uns selbst ein Bild machen"

Bitte, hier ein rund 1-minütiger Trailer zur 45-minütigen Dokumentation. Natürlich in schwedischer Sprache, so dass ihr euch die Übersetzung dabei selbst „zurechtlegen“ müsst, was allerdings – mit entsprechendem Verständnis für Gesten und Gesichtsausdrücke überaus leicht ist.


http://www.aftonbladet.se/webbtv/nyheter/tv/article14859413.ab

Für diejenigen, für die das jetzt noch nicht reicht, kommen hier zwei weitere Links zu älteren Sendungen aus der Reihe, die sich in vergleichbarer Weise über jeweils 45 Minuten mit dem Thema beschäftigen:

http://www.kanal5play.se/program/233024#!/play/program/233024/video/286052

http://www.kanal5play.se/program/233024#!/play/program/233024/video/286070

Jeweils vollständige Link-Adresse in die browser-zeile kopieren.


(3) Nacktwandertag

Die „American Hiking Society“ ist so etwas ähnliches wie ein US-weiter Wanderverein. Von ihnen ist der „National Trails Day“ ins Leben gerufen worden, der in diesem Jahr auf den 02.06.2012 fällt.

An diesem Tag sollen landesweit diverse Werbeveranstaltungen durchgeführt werden, die für neue Wanderwege und natürlich auch ganz allgemein fürs Wandern werben sollen.


http://www.americanhiking.org/images/NTD_Img6.jpg

Ahnt ihr, was jetzt kommt ?

Richtig.

Dieses Mal war es sogar ganz leicht.

Einer der FKK-Vereine in den USA („Lake Bronson Family Nudist Park“, ca 70 km nordöstlich von Seattle) wird die Gelegenheit nutzen, Interessierte zu einer gemeinsamen Nacktwanderung einzuladen.


http://a6.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc7/299927_235831206461179_235829406461359_720652_6701614_n.jpg

Für Mann und Frau.
Für die ganze Familie.

Allein das ist schon – für amerikanische Verhältnisse, unter denen es bisher praktisch nur einzelne Nacktwandernde gibt – hier eine eigene Meldung wert.

Die Nacktwanderung wird mit kaum 7 km wohl eher ein Spaziergang, aber angesichts der Tatsache, dass einige Zeit für Erläuterungen benötigt werden wird, ist der ganze Nachmittag dafür vorgesehen. Obwohl die Teilnehmerzahl auf 30 Personen beschränkt ist, rechnet der Verein – neben teilnehmenden Vereinsmitgliedern - natürlich auch mit neuen Interessenten.

Darum wird in der örtlichen Presse schon jetzt – mit den üblichen, aber harmlosen Scherzen – werbend über die geplante Nacktwander-Veranstaltung berichtet.


(4) „Sauna-Gespräche“ in einem New-Yorker Restaurant

Emma Wilson ist eine in New York lebende Journalistin, die uns freundlicherweise den folgenden, allerdings bereits einige Jahre alten Bericht als YouTube-Video zur Verfügung gestellt hat. Sie geht darin der Frage nach, was es denn mit der sozialverträglichen, gemeinsamen Nacktheit „auf sich hat“.

Eigentlich sind es sogar zwei Beiträge. In der ersten Hälfte des insgesamt rund 3,5 Minuten langen Videos berichtet sie von einem Besuch bei den „arbeitenden Nackten“ und kann – wie so gut wie alle Journalisten, die darüber berichten – der Versuchung nicht widerstehen, dabei mit ihrer Angst vor den Nackten / vor dem Nacktsein zu kokettieren.

Im zweiten Teil besucht sie eine Gruppe, die sich zu einem nackten Dinner in einem Lokal trifft. Dort steht jedoch nicht das gemeinsame Essern und Trinken im Vordergrund, sondern die durch gemeinsame, sozialverträgliche, nicht sexuell motivierte Nacktheit erleichtere Gesprächsatmosphäre.

Andernorts nenne man das „Sauna-Gesprächs-Atmosphäre“.


(5) Die Dosis Meditation

Zum Schluss nun etwas Entspannung.
Bei ein wenig Meditation.

Im Garten.

Genauer : Joga im Garten.

Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück