Streiflichter Nr..155 vom 03.08.2012

(1) Nacktwandern in Norwegen

Eigentlich bezieht sich folgender Nacktwanderbericht auf eine Ereignis, das nun schon rund 1 Jahr alt ist, aber weil sich dieser Bericht auch auf dem - im letzten Streiflicht vorgestellten – skandinavischen Naturisten-Portal findet, will ich ihn hier zitieren:

Aktivisten im norwegischen „Østfold naturistenforening (ØNF)“, der auch im norwegischen Naturisten-Verband (NNF) organisiert ist, machten sich auf den Weg, um – nach all den Berichten – endlich auch einmal am eigenen Leib zu erfahren, was denn am Nacktwandern „so dran ist“.

Am vereinbarten Tag wehte ein kühler Wind, so dass zunächst etwas „Selbstüberredung“ helfen musste. Aber als sie sich dann – zunächst im Wind-Schutz eines Birken-Wäldchens – von der lästigen Kleidung befreit hatten, wurden sie sogleich mit dem Erleben von Freiheit belohnt. Und durch die „in Betriebsnahme“ ihre körpereigenen Wärmeregulation fühlte es sich auch nicht kalt an.


http://www.scandinavianaturist.org/oenf/sites/se.oenf/files/field/image/DSCF4473.JPG

Nach einiger Zeit erreichten sie ein altes Gehöft an einem See, wo sie ihr mitgebrachtes Mittagessen verspeisten, und – wenngleich auch nur kurz – im See ein erfrischendes Bad nahmen.

Inzwischen hatte der Wind etwas nachgelassen und gelegentlich kam sogar die Sonne heraus.

Das war der richtige Zeitpunkt die Szenerie zu wechseln: Waren die Nacktwanderung zuvor durch Birkenwälder geprägt, ergab sich nun immer wieder der frei Blick in die weite Landschaft.


http://www.scandinavianaturist.org/oenf/sites/se.oenf/files/field/image/DSCF4479.JPG

Da kam noch mehr Stimmung auf.
Es wurde gealbert und gelacht.

Als sie wieder zu ihrem Startpunkt kamen – so wird berichtet – hatten sie das Nacktwandern so „verinnerlicht“, dass sie am liebsten weitergemacht hätten.

Folglich schließt der im Portal der skandinavischen Naturistenverbände veröffentlichte, und daher so etwas wie „offizielle“ Bericht des FKK-Vereins „Østfold naturistenforening (ØNF)“ mit den Worten:

„Dette skal gjentas!“, was soviel wie „Das werden [wir] wiederholen!“ heißt.

( http://www.scandinavianaturist.org/NNF/oenf/nb/node/6 )


(2) Applaus vom Bürgermeister

Kürzlich begrüßte José Manuel Pires, Bürgermeister von Marvão, einem kleinen portugiesischen Dorf (mit kaum 5000 Einwohnern) nördlich von Alentejo unweit von der Grenze zu Spanien, eine Initiative zur Errichtung eines FKK-Campingplatzes.


http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Marv%C3%A3o_27.jpg/800px-Marv%C3%A3o_27.jpg
„Dorf“ Marvão (Ein etwas älterer wikipediaartikel über Marvão findet sich unter http://en.wikipedia.org/wiki/Marv%C3%A3o )

In der Presse ist vom „ersten FKK-Campingpaltzes“ die Schreibe.

Nun - der erste ist es in Portugal sicherlich nicht. Auf Anhieb fallen mir (obwohl nicht sonderlich in Camping-Sachen bewandert) z.B. der bereits seit gut 3 Jahrzehnten existierende „Quinta dos Carricos in Salema (Algarve)“, der rund 6 Jahren der „Monte Naturista“ und etliche weitere ein, aber vermutlich ist es der erste FKK-Campingplatz, der – noch vor der im kommenden Jahr geplanten Eröffnung – von den lokalen Politikern mit offenen Armen begrüßt wurde.

Gefallen hat mir natürlich auch, dass Bürgermeister José Manuel Pires das FKK-Campingplatz-Projekt in Verbindung mit dem dortigen „Serra de São Mamede Natural Park“ brachte, was es wiederum für die Initiatoren erleichtert auf Gelder aus dem PRODER-Programm zuzugreifen.

Nuno Frade schätzt den notwendigen Aufwand für den Camping-Platz auf 100000 Euro.

Ob das reichen wird ?

In einem Jahr sind wir klüger.

Jedenfalls will ich Herrn Fade und Frau Costa für ihr Projekt alles Gute wünschen.

Außerdem habe ich dadurch in den Streiflichtern wieder einmal eine Notiz für die zahlreichen Camping-Freunde unter den Nackten bringen können.


(3) Nacktwandern – nun auch in kommerziellen Urlaubsangeboten

Diese Notiz bezieht sich eigentlich auf einen „kommerziellen“ Anbieter.

Aber weil Verbandsmitgliedern (fpn, dfk, bn, nfn, fen, dnu, nnf, fbn .... usw. usw.) ein Rabatt von 10 % angeboten wird, will ich der Nachricht hier einen eigenen Unterpunkt einräumen.

Ich kenne zwar das unter http://www.eaglepeakspain.com/ erreichbare Angebot an Appartements im subtropischen Klima des südlichsten Spaniens nicht aus eigenem Erleben, aber mit zum Angebot gehören – und dies ist der eigentliche Grund, warum ich es hier jetzt auftauchen lasse – regelmäßig Ausflüge in die nähere Umgebung.

Zum Beispiel :


http://www.eaglepeakspain.com/artwork/eagle_peak9_lg.gif

Und – schon seit einiger Zeit – eine kleine Nacktwanderung (vielleicht eher ein etwas längerer Nacktspaziergang) in den nahen Bergen :


http://www.eaglepeakspain.com/artwork/eagle_peak911_lg.jpg

Wir sehen :

„Nacktwandern“ ist inzwischen auch bei den kommerziellen Anbietern von FKK-Urlauben angekommen.


(4) Zwei Aufgaben – eine Lösung

Aus der Tschechei erreicht uns eine neue Idee des dortigen FKK-Verbandes, noch mehr derjenigen, die dem nackten Leben ( z.B. am FKK-Baggersee ) nahe stehen oder nahe stehen könnten, zu erreichen.

Zum einen soll eine Verbindung zu den – aus tschechischer Verbandssicht - „bisher unsichtbaren“ Naturisten aufgebaut werden, deren Zahl dort zu immerhin 90 % aller Nackten geschätzt wird.

Und zum zweiten sollen geeignete Interessenten, die vielleicht bisher keine eigene Erfahrung gesammelt haben, für das nackte Leben geworben werden.

Zwei Aufgaben – eine Lösung:

In – vermutlich mühseliger Kleinarbeit - wurde eine Art „Ferienbroschüre“ mit sachlichen Informationen über offizielle und inoffizielle FKK-Plätze in der Tschechei

http://www.naturista.cz/promo-thumbnails/obcasnik-leto-vnitrni.pdf

und mit „unterhaltenden“ Elementen (hier: Comic über Nacktwandern)

http://www.naturista.cz/promo-thumbnails/obcasnik-leto-vnejsi.pdf

zusammengestellt. (die beiden pdf-Seiten sind mit Bildern gefüllt, daher kann das Herunterladen vielleicht etwas dauern)

Der so entstandene „Newsletter 2012“ wurde und wird nun von deren Mitgliedern in den Saunen und an den Stränden verteilt.

Ich weiß nicht, ob die Idee zu einem schnellen Erfolg führt, wünsche den tschechischen Naturisten jedenfalls den langfristigen Erfolg und erwische mich bei der Frage, ob sich so etwas z.B. auf die Verhältnisse im DFK und/oder seinen angeschlossenen Vereinen übertragen lässt.


(5) Nacktwander-Infostand

Vor fast 14 Tagen (genauer am 22.Juli) fand im Süd-Osten Frankreich die „Fête du Parc Naturel Régional (PNR) des Préalpes d'Azur“ statt. Bei solchen Gelegenheiten wird Gruppen, die sich in irgendeiner Weise zu der Idee des „regionalen Natur(schutz)-Parks (PNR)“ in Beziehung setzten, Gelegenheit gegeben, Reklame zu machen.

Unter den beteiligten Gruppen sind natürlich auch immer Wandervereine.

Diese Gelegenheit konnten sich die Aktivisten im Nacktwanderverein „Les Randonneurs Nus De Provence“ nicht entgehen lassen. Wie Jean Paul berichtet, haben sie dort einen eigenen Nacktwander-Infostand aufgebaut :


http://lesrandonneursnusdeprovence.e-monsite.com/medias/images/p1040703.jpg

Trotz des zeitweise regnerischen Wetters wurde die Veranstaltung von etlichen Einheimischen besucht, die natürlich auch am strategisch günstig platzierten Nacktwander-Info-Stand vorbeikamen, so dass immer wieder Fragen zum Thema beantwortet werden konnten.

„Regenmacher – war das jetzt schon alles ??“

Nein. Denn am späten Vormittag - als der Regen deutlich nachließ – ist eine kleine Gruppe (3 Frauen, 5 Männer und 2 Kinder) auf einem kaum 3 Km vom Standpunkt des Info-Standes entfernten Weg zu einem spontanen Nacktwanderausflug gestartet :


http://lesrandonneursnusdeprovence.e-monsite.com/medias/images/p1040700.jpg

Sozusagen : Nach der Info gleich zur Praxis.

Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück