Streiflichter Nr..160 vom 19.08.2012

(1) Noch ein Gesicht

Vor einigen Tagen fanden sich in der britischen Presse großformatige Darstellungen, mit denen sich Kimberley C. - aus dem Kreis der britischen FKK-Jugend - einem breiteren Publikum vorstellte und für ihre Sicht des sozialverträglichen Nacktseins warb.


http://www.scotsman.com/webimage/1.2463670.1344746073!image/3964323073.jpg_gen/derivatives/landscape_595/3964323073.jpg

Ich denke, dass es keine schlechte Idee war, den sonst immer wieder auftauchenden Veröffentlichungen von jungen, nackten „Sternchen“, die eigentlich nur ihre „neue“ CD verkaufen wollen, das Gesicht einer normalen, 18-jährigen Nackten gegenüberzustellen, die den jungen Leuten, die ich mir als Ziel dieser Campagne vorstelle, doch viel, viel ähnlicher ist und mit der sie sich dann wohl auch viel leichter irgendwie identifizieren können.

Abgesehen von einigen spitzen Bemerkungen in der Boulevardpresse und den unausweichlichen Missverständnissen, mit denen man zu einem gewissen Teil leben muss, wird die Berichterstattung von der BN insgesamt positiv gesehen. Ich will dem nicht widersprechen, zumal zumindest in den Artikeln der auflagenstarken Zeitungen immer wieder auch die Adresse der BN angegeben wurde, so dass sich jeder Leser sein Bild von der Sache vervollständigen konnte.

Als Beispiel sei die Veröffentlichung im „Scotsman“ vom vergangenen Sonntag genannt, die auch etwas breiter auf die speziellen Verhältnisse in Schottland eingeht :

http://www.scotsman.com/scotland-on-sunday/scotland/scared-of-the-skin-you-re-in-1-2463671


(2) Strandlauf in Kanada

Zum Thema des von der INF ausgerufenen „Tages ohne Badeklamotten“ am 15. Juli 2012 passt der Strandlauf auf dem Wreck Beach (Vancouver, British Columbia), der dort zum INF-Datum, wenngleich nun schon im 16. Jahr, dort stattfand. Ein Lauf mit solcher Tradition hat schon viel Höhen und Tiefen überlebt und bekommt – natürlich auch durch die inzwischen internationale Teilnehmerschar – stiftungsgebende Eigenschaften.

Da konnten dann auch anhaltender Nieselregen und entfernter Donner die mehrere Dutzend zählende Teilnehmerschar nicht davon abhalten, die Strecke auf sandigem Grund zu meistern :


http://www.sunnewsnetwork.ca/archives/sunnews/canada/media/2012/07/20120716-093032-g.jpg

Einer der Erstteilnehmer des kanadischen Nacktlaufs, Prof. Ken Matsuyama aus Japan, sah die fehlende Sonne, mit der er eigentlich gerechnet hatte, mit Humor und lobte den durch die dichte Wolkendecke gegeben, natürlichen Sonnenschutz.

Und Judy Williams, Sprecherin und lokale Aktivistin in Sachen Wreck Beach, betonte, dass – wie auch in den vorhergehenden Jahren - alle eingenommenen Startgebühren einem guten Zweck, nämlich dem Erhalt des Wreck Beaches und den Vorbereitungen des nächsten Laufs im kommenden Jahr dienen.

Das ist dann der 17. Lauf.

So will ich es sehen.
So muss es sein.


(3) Nachmachen

Das „NRZ Handelsblad“ ist eines der seriösen, liberalen Blätter der Niederlande mit meinungsbildender Wirkung. In diesem Sommer ging der Foto-Journalist Thijs Wolzak für dieses Blatt „auf tour“ um in wöchentlicher Folge über ungewöhnlichen Leute an ungewöhnlichen Orten zu berichten.

In einem dieser Beiträge stellt er den FKK-Verein „De Vier Elementen“ auf dessen Insel vor. Das konnte sich Wim van Rijn, Vorsitzender besagten Vereins, natürlich nicht entgehen lassen und nutze den Besuch um (kostenlos) Werbung für den Verein zu machen.

Vielleicht ist es (mit kaum 0.5 ha) keine sonderlich große Insel, die der Verein dort unterhält, aber sie bietet reichlich Stille - umgeben von Wasser.

In solch einer Umgebung vermutet man Rentnerinnen und Rentner – oder sagen wir es etwas allgemeiner : „ältere Leut“.

Nicht ganz richtig.
In der Tat ist die kleine Insel gerade bei den Jüngeren beliebt.

Douwe Schotanus, von der Jugendorganisation der „Zon en Leven“, in dem die „De Vier Elementen“ - wie auch 8 weitere FKK-Vereine - organisiert sind, begründet dies mit der wenig formalen Atmosphäre beim „De Vier Elementen“ und ...

... dem Angebot, dort einen Segelkurs zu machen.

Dies zeigt uns, dass erholungssuchender Nacktsport und erholungssuchende Ruhe durchaus zusammenpassen.

Thijs Wolzak hat diese Aussage in ein gelungenes Bild umgesetzt, das ich hier zitieren will:


http://www.nfn.nl/upload/articles/articles_image_315.jpg

(Links vorne: Nacktsportler beim Tischtennis, rechts – etwas im Hintergrund – still Ruhende / Lesende und hinten Ausschnitte aus dem Bereich Wassersport. Das alles räumlich und thematisch nah beieinander)

Die großformatige Veröffentlichung im „NRZ Handelsblad“ vom 04.08.2012 wird der Werbung dienen, von der ich bereits jetzt sagen kann, dass sie erfolgreich sein wird.

Nachmachen !

Ganz einfach 1:1 nachmachen.


(4) Lobgesänge auf das freie Nacktwandern

Jean-Paul Guido, der hier in den Streiflichtern immer wieder im Zusammenhang mit dem französischen Nacktwanderverein („Association des Randonneurs nus de Provence“) vorkam, machte mich vor kurzem auf einen Artikel von Audrey Chauvet in der „20minutes.fr“ aufmerksam.

Der vor über einer Woche erschienene Artikel ist überschrieben mit :

„La «randonue», pour retrouver l'harmonie avec la nature“
(„Nacktwandern, um eins mit der Natur zu werden“)

und beruht im Wesentlichen auf einem mit Jean-Paul geführten Interview zur aktuellen und zukünftigen Lage des Nacktwanderns in Frankreich. Nicht jeder wird Jean-Pauls naturfreundlichen Zugang zum Nacktwandern teilen, aber mir scheint es eine sinnvolle Ergänzung für den frischen Rentner zu sein, der noch vor kurzem – sagen wir es einmal etwas umschrieben - „im ingenieurtechnischen Bereich eines Rüstungskonzerns“ tätig war.

Aber das ist eigentlich nicht das, was ich hier jetzt erzählen will.

Hinweisen will ich vielmehr auf ein dem Artikel beigegebenes Video der naturistischen Fremdenverkehrsindustrie Frankreichs, in dem ausführlich – man kann es nun wirklich nicht anders nennen – für das freie Nacktwandern geworben wird.

Obwohl dieses Video in den Streiflichtern schon einmal verlinkt wurde, will ich dies – wegen seiner Bedeutung – hier noch einmal wiederholen:


http://www.20minutes.fr/article/983145/randonue-retrouver-harmonie-nature#ooid=9hMDBqNTrku2BA-SponnIGMEf-S0GPQg

Das aber ist längst nicht alles, denn da „setze ich jetzt noch einen drauf“:

Dem - auch in vielen Details - positiven Artikel in der 20minutes.fr war ein Foto beigefügt.

Und zwar eines der Fotos von einer der vielen hiesigen Nacktwanderungen, das zur Veröffentlichung vorgesehen war:


http://cache.20minutes.fr/img/photos/20mn/2012-08/2012-08-08/article_randonue.jpg

Somit wird der Artikel zu einem, von drei Seiten getragenen Gemeinschaftswerk (Jean-Paul Guido, der französischen Fremdenverkehrsindustrie und den hiesigen Nacktwandernden) :

http://www.20minutes.fr/article/983145/randonue-retrouver-harmonie-nature

Um ein von drei Seiten (INF, DFK und FSG-NRW) getragene Sache soll es nun auch im Schlusslicht gehen:


(5) „Die Dreier-Bande“

„Die Dreier-Bande“ - das ist der Titel, den ich folgender Aufnahme zuordne :


http://dfk.org/images/stories/Meehrerleben-GS-/12memacher.jpg

Rechts im Bild, mit dem Mikrofon – das ist klar – das ist Sieglinde, Chefin von 204000 Nackten, kurz bevor sie eine wichtige Meldung verkündet.

Leute, da kommt jetzt offensichtlich etwas wichtiges auf uns zu, aber weil sie noch etwas überlegt, wie sie es uns sagen soll, habe ich ein paar Sekunden Zeit für die beiden, fast jungen Männer an ihrer Seite.

Der in der Mitte – das ist Günther von der FSG-NRW, den kennen hier eh schon viele, aber ...

Wer - um alles in der Welt – ist der Herr zu Günthers rechten, der da das geradezu winzige Pokälchen in den Händen hält ?

Das ist ... ?

Ich gebe jetzt einen kleinen Hinweis:

Fallen euch nicht auch die zahlreichen, schlaffen Taschen an seiner Jacke auf ? Richtig ausgeleiert sehen die aus. Wie wenn sie früher einmal mit dicken Geldbündeln gefüllt gewesen wären. Wohlgemerkt: Früher.

Richtig, das ist Edgar, der im Präsidium des DFK für das Finanzielle zuständig ist und der uns mit den leeren, ausgeleierten Taschen offensichtlich signalisieren will, dass der DFK mehr Geld braucht. Das hätten wir allerdings auch so schon gewusst.

Außerdem: Wer braucht das heutzutage nicht ?

„Regenmacher, jetzt laber hier nicht wieder so wild herum. Plaudere statt dessen doch lieber über DFK-Geheimnisse aus den Archiven“

Nee – mach ich nicht.
Oder doch ?

Passt auf – weil Sieglinde noch etwas überlegt – habe ich immer Zeit, euch zu erzählen, das die drei auf dem Foto durch ein Arbeitsthema miteinander verbunden sind. Wie allgemein bekannt war Sieglinde vor nicht all zu langer Zeit mit der Jugendarbeit beschäftigt. Günther war – das weiß nun nicht jeder - vor gut 30 Jahren stellvertretender Bundesvorsitzender der FKK-Jugend e.V. . Und Edgar ? Der war in jenen Tagen – lange ist es her – 1. Beisitzer in der FKK-Jugend e.V. und gleichzeitig im Landesverband NRW ...

„Regenmacher, wir wollen nichts von den Jugendsünden der Altherrenriege lesen, schreib uns lieber gleich, was Sieglinde uns sagen will“

Na gut.
Dann sag ich es euch.
Schonungslos:

„Für die nächste Veranstaltung 'mee(h)r erleben' in der Zeit vom 26.07.13 bis zum 04.08.13 werden ab sofort Anmeldungen angenommen.“

Ab sofort.

Das war es, was sie sagen wollte.

Und ich gebe jetzt noch schnell – bevor hier wieder endgültig Schluss ist – den Link, von dem ihr euch zur Anmeldung durchhangeln könnt :

http://dfk.org/index.php?option=com_content&view=article&id=265:internationales-fkk-treffen


Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück