Streiflichter Nr..165 vom 23.09.2012

(1) Marseille meldet: Sonnig, 25 Grad

Für dieses Wochenende (21.-23.September 2012) hatten wir in der Umgebung von Marseille ideale Bedingungen fürs Nacktsein.

Es war sonnig und es herrschten durchweg Temperaturen nahe 25 Grad.

Da traf es sich gut, dass die „Association Naturiste Phocéenne (ANP)“, die „Association des Jeunes Naturistes de France (AJNF)“ und den „CS Montpellier“ (alle in der FFN) zu einem Wochenende eingeladen hatten.

Schon am Freitag Abend ging es los.

Vorfreude war angesagt.
Vorfreude auf den kommenden Samstag, für den – das sollte hier nun niemanden mehr verwundern – eine vielstündige, gelegentlich auch steile Nacktwanderung auf nacktem Fels aber mit ausführlichem Picknick geplant war. Bruno – der die Gegend inzwischen wie seine eigene – Pardon – „Westentasche“ kennt, hatte wohlweislich immer wieder für erholsame Pausen gesorgt.

Hier zwei Bilder vom vergangenen Samstag:


http://a8.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc7/291276_367162323363866_85930705_o.jpg


http://sphotos-a.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-prn1/c67.0.403.403/p403x403/46550_367160540030711_1303612758_n.jpg

Für heute war dann – bei ebenfalls idealem Wetter - noch einmal ein kleiner Ausflug zum Strand geplant.

Unser allergrößte Anteilnahme gilt – wie immer - jenen, die die Veranstaltung verpasst haben, denn in ihrem Schmerz bedürfen sie des Trosts.


(2) „Nudazine – Issue 2“

Im Streiflicht Nr. 137.1 vom 21.04.2012 berichtete ich über die erste Ausgabe der „Nudazine“. Seit ein paar Tagen liegt nun die zweite Ausgabe dieser, aus dem Kreis der amerikanischen FKK-Jugend stammenden, frei herunterladbaren Zeitung vor.



Sam und Pan von der „Vita Nuda“ legen im Editorial Wert auf die Feststellung, das mit der Nudazine Wege aufzeigt werden sollen, in die sich der Naturismus, der in den USA Nudismus heißt, entwickeln könnte.

Blättert ruhig in der über 100 seitigen und – wenn man einmal die Eigenwerbung der Macher außer Acht lässt – auch weitgehend werbefreien Ausgabe.

http://issuu.com/nudazine/docs/fall2012/1

Mir viel beim Durchblättern die Seite 49 auf, denn die dortige Abbildung ist offensichtlich im deutschsprachigen Raum aufgenommen worden. Gezeigt werden zwei Schilder aus dem „Land der vielen Regeln“ mit den Aufschriften: „FKK erlaubt“ und „Drachenfliegen verboten“.

Auf Seite 49 wird auf San Francisco Bezug genommen. Dort – das konnten die Macher der „Nudazine“ nicht wissen, gibt es nämlich derzeit Diskussionen in der „nackten Sache“ über die ich hier aber noch nicht schreiben will.


(3) Nackt durch die Welt

Mit „Nackt durch die Welt“ ist ein zweiseitiger Beitrag in der deutschsprachigen „MegaWelle“ überschrieben, in dem die Naturaten und hier insbesondere das Nacktwandern vorgestellt werden.

Die monatlich erscheinende „MegaWelle“ wird von deutschsprachigen Touristen auf Teneriffa gelesen. Sie liegt an über 500 Stellen auf Teneriffa aus. Und wird auch über die Hotelbetriebe, Gaststätten, Restaurants usw. verteilt.


http://sphotos-h.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc7/429351_452846044758860_331447918_n.jpg


http://sphotos-d.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash3/560377_452845291425602_1974900208_n.jpg

Interessierte können sich die entsprechende Ausgabe Juni 2012 unter

http://www.megawelle.fm/downloads/megawelle_juni_2012.pdf

herunterladen und dann auf den Seiten 44/45 alles noch einmal ganz genau nachlesen.


(4) Nacktgärtnern

Gestern berichtet ich kurz aus den Kreisen des kanadischen Naturistenverbandes FCN. Heute liegt mir deren „going natural“ Issue 72.2 vor, in der Lise und Michel Deschenes über ihre Erfahrungen beim Nacktgärtnern berichten.

Gartenarbeit und Naturismus – das passt offensichtlich auch in Kanada zusammen.

So gut, dass sich die FCN entschloss, dem Nacktgärtnern einen eigenen Bereich ihrer Internet-Präsenz zu widmen.

Nacktgärtnern ? Da war doch was ???

Richtig. Da gibt es den „World Naked Gardening Day (WNGD)“, der in diesem Jahr auf den 05. Mai fiel.

Der wurde – wegen des Klimas in Kanada – dort kurzerhand auf den 02. Juni „verlegt“ und in „Naked Canadian Gardening Day (NCGD)“ umbenannt. Es ist ja nun nicht so, dass man nicht auch an anderen warmen Tagen nackt im Graten gärtnern könnte, aber natürlich macht sich – allein aus taktischen Gründen – ein Werbe-Tag mitten im kanadischen Sommer deutlich besser.

Was soll ich schreiben ?

Der Versuch gelang. Die Presse ist darauf angesprungen und berichtetet exemplarisch über die Beweggründe von Yvonne G., die ihre Karriere im IT-Vertrieb beiseite gelegt und einen Bauernhof gekauft hatte, um sich ihren Traum von einer „Freedom Fields Naturist Ranch“ zu erfüllen.


http://storage.canoe.ca/v1/dynamic_resize/sws_path/suns-prod-images/1341734086108_ORIGINAL.jpg?quality=80&size=650x&stmp=1342218829184

Dabei ist es kaum 15 Jahre her, dass Yvonne zur sozialverträglichen Nacktheit fand. Ihr Mann hatte sie zu einem Besuch eines der FKK-Geländes überredet, wo sie dann - wie versteinert – zunächst im Wagen wartete, bis sie eine ältere Frau, mit deutlich deutschem Akzent ansprach, sie über das Gelände führte und damit das Feuer in ihr entfachte. Im Ergebnis entstand nun die „Naturist Ranch“.

Glücklicherweise ist nicht immer ein solche Aufwand und ein solch langer Weg erforderlich, denn Nacktgärtnern geht natürlich auch im heimischen Garten.

Den ganzen Frühling,
den ganzen Sommer -
und den ganzen Herbst,

wie uns das schon 2 Jahre alte Titelbild der „Tillsammans“, dem Info-Blatt der schwedischen Naturisten (SNF) noch einmal verdeutlicht:


https://lh3.googleusercontent.com/-UKSY-NKpZ6Y/TBNk4Of70UI/AAAAAAAAOVo/aUkVbUYBtm4/s512/06-09-10-b.jpg

Womit wir nun endgültig im Herbst sind.
Das ist die Zeit, in der die Nacktkegelsaison beginnt :


(5) Nacktkegeln im FKK-Verein

Die „Heartland Naturists“ sind ein familienfreundlicher, 30 jähriger FKK-Verein in Kansas City (Kansas, USA). Organisiert in einem der beiden Naturistenverbände der USA („The Naturists Society“)

Nichts Besonderes.
Denn das gibt es auch hierzulande in fast jeder Großstadt.
Häufig sogar in mehrfacher Ausführung.

Trotzdem will ich hier nun speziell über die „Heartland Naturists“ schreiben.

Denn, außer den klassischen Schwimmabenden, die dort von ihnen jeden dritten Freitag eines Monats (übrigens auch für Nichtmitglieder) angeboten werden und für die sie dort mit diesem verträumten Bild


http://25.media.tumblr.com/tumblr_magdu8SwU71qijjfyo1_500.jpg

werben, hat es zu Beginn des letzten Monates einen Versuch gegeben, das familienfreundliche Angebot des FKK-Vereins zu erweitern :

„Nacktkegeln“ (genauer: Nude Bowling) stand dort versuchsweise auf dem Programm.

Es war im Grunde ganz einfach:
Mark schreibt in dem mir vorliegenden Bericht, dass sie – durchaus vergleichbar mit der Anmietung des Schwimmbades – sich für ein paar Stunden eine Bowling-Bahn besorgt hätten.

Schnell waren ein paar Helfer (Mike, Jerome und Eric) gefunden.

Und dann ?
Was geschah dann ??

Es haben sich über 30 Teilnehmende daran beteiligt.
Damit hatte selbst Mark nicht gerechnet.


http://staticapp.icpsc.com/icp/loadimage.php/mogile/1075673/3fe173aae2ffb02c8a3b0929d9ce8445/image/jpeg

Das Beste:

Der Betreiber der Anlage, der – wie auch seine Angestellten - bisher noch nie etwas mit sozialverträglicher Nacktheit zu tun hatte, machte deutlich, dass die Naturisten als Gäste immer wieder willkommen seien.

Weil auch die Teilnehmenden aus dem Kreis der „Heartland Naturists“ sich positiv äußerten, wird es nun wohl fester Bestandteil des Angebotes werden :

„Nacktkegeln“ – pardon – „Nude Bowling“.


Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück