Streiflichter Nr..168 vom 4.10.2012

(1) „Lehwörkjusen ? What's this ??“

Vorgestern bekam ich eine email aus den USA, in der ich gefragt wurde, was es denn mit den „Adventure Leverkusen Games“ auf sich hätte.

Ehhh ??
Was war da passiert ???

Ein offensichtlich des deutschen mächtiger Leser hatte in einem bekannten Naturisten-Blog aus Österreich von einem „Abenteuer in Leverkusen“ gelesen und das dann in den USA verbreitet. In Folge kam dann die besagte Anfrage.

Na – wenn es schon in den USA „rum ist“ - dann will ich es auch hier einbringen:

Mit „Leverkusen“ ist natürlich keine neue Sportart sondern der Ort bei Köln gemeint. An diesem Ort (genauer : in Bergisch-Neukirchen) treffen sich nämlich in wenigen Wochen die Nackten zum „Abenteuer-Schwimmen“, „Abenteuer-Schnuppertauchen“ und zur „Abenteuer-Schwammschlacht“ .


http://www.fsg-lev.de/tl_files/fsg-lev/bilder/events/Abenteuerschwimmen2011_1.jpg

Weil so viel Abenteuer hungrig und durstig macht, wird es auch reichlich Würstchen, Salat, Kuchen, Kaffee und Säfte geben. Das alles zu einem Preis, den ich hier in der Öffentlichkeit einfach nicht nenne darf, weil sonst meine Tastatur schmilzt und ihr vom Stuhl fallt.

Nur soviel :
Normalerweise heißt es ja zumeist „Kinder und Jugendliche zahlen die Hälfte“.
Hier aber zahlen sie von dem Wenigen nur ein Fünftel !

Aber Achtung:
All diejenigen, die nicht regelmäßig die Streiflichter lesen, diese Meldung verpassen und sich darum nicht rechtzeitig anmelden können, müssen einen Aufschlag zahlen. Ich finde das ist gut so.

„Regenmacher, mach hier keine Show. Sag statt dessen, wo und wann das Abenteuerschwimmen denn nun genau stattfinden soll.“
Sonntag, den 28.10.2012 von 10.00 Uhr bis ca. 15.30 Uhr

im

Hallenbad Bergisch Neukirchen
Wuppertalstraße 10,
51381 Leverkusen, Bergisch-Neukirchen

Anmeldungen über:

http://www.fsg-lev.de/veranstaltungen.html

Aber Beeilung, denn Anmeldeschluss ist der 25.10.2012.

Ich sage es euch noch einmal im Guten: Wer sich später meldet, zahlt einen Aufschlag. Nicht dass sich hinterher jemand beschert, nicht rechtzeitig Bescheid gewusst zu haben.


(2) Interview mit „jungen Nackten“

In der aktuellen Ausgabe der vielbeachteten „Naturist Living Show“ geht der Kanadier Stephane Deschenes auf das Thema „FKK-Jugend“ ein und beschreibt – durchaus mit seinem Hintergrund als PR-Mann – Wege, mehr junge Leute an den Naturismus heranzuführen.

Das weit über eine Stunde reichende, englischsprachige „potcast“ ist auf der Seite

http://www.naturistliving.bareoaks.ca/2012/09/attracting-youth.html

über den relativ weit oben platzierten Button „Play now“ zu erreichen.

Zu Beginn gibt Stephane Hinweise zum „Marketing“, die nahezu 1:1 auf die europäischen, und damit auch auf die deutschen Verhältnisse übertragen werden können.

Ich will – beispielhaft und fast willkürlich ausgewählt – hier nur eine seiner Bemerkungen anführen:

„Providing a welcoming environment“

Daraus lässt sich zum Beispiel u.a. der Hinweis ableiten, dass junge Erst-Besucher eines (wie auch immer organisierten) FKK-Geländes nach Möglichkeit von Personen empfangen werden sollten, die sich – auch aufgrund ähnlichen Alters – in einer ähnlichen Lebenssituation befinden.. Getreu dem Motto „Gleich und gleich gesellt sich gern“.


http://3.bp.blogspot.com/-99X0CnJyRtI/UGiEL1zBiJI/AAAAAAAABMQ/gxeSN8hgoxQ/s320/Jess-Greta-Naked-Vegans.jpg
(Jess und Greta von „Naked Vegan Cooking“)

Im weiteren Verlauf interviewt Stephane zwei Vertreter der „jungen Nackten“:

Felicity von den YNA und Jess von „Naked Vegan Cooking“.

Beide sind Streiflichter-Lesern natürlich längst bekannt und müssen hier nicht extra noch einmal vorgestellt werden.


(3) Nacktwandern auf La Gomera

Letztens berichtet ich hier vom FKK-Verein „Naturaten“ auf Teneriffa, der immer wieder Ausflüge für seine Mitglieder und geeignete Gäste veranstaltet.

Aber natürlich kann man auch auf den anderen Kanarischen Inseln nacktwandern.

Erst kürzlich las ich die aktuellen Berichte von Martine und Claude, die uns ihre diesjährigen Ausflüge auf La Gomera beschreiben.

Zum Beispiel „Le barranco De Chingarime“ :

Das war eine mit rund 9 Stunden wohl etwas länger (nach Martines Meinung: deutlich zu lang ) geratene Nacktwanderung, die sie bei hohen Temperaturen durch ein ausgetrocknetes Flussbett führte.


http://s141084919.onlinehome.fr/__oneclick_uploads/2012/09/2012-08-30-14-rando-barranco-la-cantera.JPG
(Baranco La Cantera)

Hier geht es zu den Berichten :

http://s141084919.onlinehome.fr/2012/09/02/nos-randonues-a-la-gomera-iles-canaries/


(4) Belgien: Die „Linke“ fördert das Nacktwandern

Vor einiger Zeit berichtete ich in den Streiflichtern von den Bemühungen, auch in Belgien das freie Nacktwandern zu fördern.

Nun haben die Pläne Ende letzter Woche eine Aktualisierung und in mehrfacher Hinsicht zugleich auch eine Erweiterung erfahren.

Rechtsanwalt Jean Marie de Meester, der für die erst wenige Monate alte Partei „Rood!“ ( die in etwas mit der hiesigen „Linken“ vergleichbar ist ) in den Provinz-Wahlkampf zieht, fordert :

„Niet elke naturist ligt graag in het zand. Sommigen willen natuur, de schaduw van de bladeren. Daarom moeten we een naaktbos maken.“
(Nicht alle Naturisten liegen im Sand. Einige wollen die Natur, den Schatten der Blätter. Darum müssen wir einen Nackt-Wald einrichten)

Mit dieser Forderung unterstützen die „Rood!“ die Forderung nach mehr Nacktwanderwegen (oder – schon einen Teilstrich besser - : nach mehr Nacktwander-Wäldern ), wobei es ihnen natürlich nicht um eine (auch in Belgien) nicht notwendige Genehmigung, sondern um technische Unterstützung der Nacktwanderei (z.B. auch Prospekte der Fremdenverkehrsverbände usw.) geht


http://1.nieuwsbladcdn.be/Assets/Images_Upload/2012/09/27/543277c4-08bf-11e2-9ab0-477882f39eeb_original.jpg.h380.jpg
Rechtsanwalt Jean Marie de Meester von der Partei „Rood!“

Zum Zeitungsartikel im belgischen Nieuwsblad vom 28.Sep.2012:
http://www.nieuwsblad.be/article/detail.aspx?articleid=DMF20120927_00314520

Hier nun eine weitere Bemerkung :

Arlette Debbaut, vom Präsidium der Föderation der Belgischen Naturisten ( Federatie van Belgische Naturisten, FBN ) in der INF begrüßt die Pläne in aller Deutlichkeit.

Sie sagt wörtlich:

„Ons land telt 200.000 naturisten. Voor hen is er nu enkel dat strookje in Bredene. Maar als het wat slechter weer is, kun je daar niet terecht natuurlijk. Oké, er zijn wel enkele privédomeinen, maar daar moet je lid van zijn. Slechts 10.000 mensen hebben zo’n lidkaart, de 190.000 anderen kunnen nergens naartoe. Laat maar komen dus dat naaktbos.“

Noch einmal:
„Laat maar komen dus dat naaktbos“

was ich mit der Info, dass naaktbos zusammengesetzt ist aus „naakt“ und „bos“ (Naakt = nackt, bos=Wald), übersetze zu :

„Bring das [Projekt der Nacktwander-geeigneten Wälder] voran“

Ich möchte der guten Frau von der Föderation der belgischen Naturisten ausdrücklich zustimmen.


(5) Andy Golub besucht die YNA im FKK-Verein von Stockholm (NJ)

Von den YNA (Young Naturists America) stammt folgendes Body-Painting Video, das erst vor wenigen Wochen auf dem Gelände des FKK-Vereins „Rock Lodge Club“ während einer Aktion des auch in den Streiflichtern schon erwähnten, zumindest in New York sehr bekannten Andy Golub entstanden ist :



http://www.youtube.com/watch?v=35H-xF0eA9s

(Was die da aber so undeutlich singen – ich kann nur wenige Wörter verstehen)



Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück